4 | Spaß, Kultur und Erholung für uns und unsere Gäste

Das Kulturprogramm und der Tourismus bietet sicherlich die größten Potentiale in Steinau. Aber auch die Steinauerinnen und Steinauer profitieren von den vielen Kultur- und Erholungsangeboten der Stadt.

  • Zukunft unserer Freibäder sichern und ausbauen: Steinaus Freibäder sind eine Herzensangelegenheit. Sie gilt es zu schützen und auszubauen. Gemeinsam mit den Akteuren vor Ort will ich einen Zukunftsplan Freibad erarbeiten, der den Erhalt dieser Orte langfristig sichert.
  • Städtischer „Ehrenamtsbeauftragter“ als Ansprechpartner für Vereine
  • Aktion „Rettet die Dorfkneipe“ : Wie retten wir unsere Kneipen, Gaststätten und Restaurants? Auch wenn sie selbstständig betrieben werden, sind sie wichtig für unsere Gemeinschaft. Deshalb werde ich sie gleichberechtigt in ein städtisches Touristikkonzept integrieren, in der Hoffnung, dass eine gemeinsame Marketingstrategie auch die Besucherzahlen in der Gastronomie verbessert.
  • Ein Dach für junge Kultur – Ich mache mich persönlich dafür stark, einen Verein zu gründen, der junge Kultur in Zusammenarbeit mit der Stadt bestmöglich fördert.   
  • Bürger- und Dorfgemeinschaftshäuser erhalten und modernisieren 
  • Wiederbelebung der Marke „Brüder-Grimm-Stadt“ : Das Brüder-Grimm-Museum in Steinau ist einzigartig. Wir haben hiermit einen Ort, um den uns viele andere Städte beneiden. Deshalb dürfen wir die Brüder-Grimm nicht nur als Kostenfaktor sehen, denn es ist das Markenzeichen Steinaus schlechthin und eine Verpflichtung, diesen wertvollen Ort zu erhalten und auszubauen.
  • Kulturtage pflegen
    • Märchensonntag stärken
    • Puppenspieltage ausbauen
    • Katharinenmarkt wieder aufwerten
    • Jockes-Markt wieder einführen
    • Dorffeste fördern
  • Erlebnispark Steinau an der Straße und Stadt : Neben den Brüder-Grimm und der historischen Altstadt hat sich in den vergangenen Jahren der Erlebnispark den Status als weiteres Wahrzeichen Steinaus erarbeitet. Mit „Steinau an der Straße“ im Firmennamen wirbt der Park landes- und bundesweit. Das verdient Anerkennung, einen respektvollen Umgang und eine partnerschaftliche Zusammenarbeit. So muss z.B. seitens der Stadt, gemeinsam mit dem Kreis geprüft werden, ob eine bessere Busverbindung vom Bahnhof, über die Innenstadt, zum Erlebnispark geschaffen werden kann. 
  • Puppentheater Theatrium besser in Kulturleben einbinden: Mit viel Enthusiasmus hat mit dem Theatrium ein Betreiber des Puppentheaters einen Platz gefunden. Gemeinsam mit dem Brüder-Grimm-Haus und anderen Kulturschaffenden werde ich nach Wegen suchen, die Zusammenarbeit mit der Stadt erheblich zu intensivieren. 
  • Rad- und Wanderwegekonzept für alle Stadtteile
  • Örtliche Erinnerungskultur stärken: Was und wie wir in Zukunft werden, hängt von unserem Umgang mit der Vergangenheit zusammen. Deshalb ist es mir ein Anliegen, die örtliche Erinnerungskultur in Steinau zu stärken.

Weiter mit: 5. Steinau – gesund und sicher

Teilen