SPD-Steinau verzichtet aufgrund Corona-Entwicklung auf weitere Wahlveranstaltungen in geschlossenen Räumen

Es ist ein bisschen wie ein Déjà-Vu: Bereits vor dem ersten Wahltermin im April habe ich alle Wahlveranstaltungen absagen müssen. Nach Absprache mit dem Vorstand der SPD-Steinau werde ich erneut alle Wahlveranstaltungen in geschlossenen Räumen absagen.

Für die SPD-Steinau ist es wie ein Déjà-Vu: Bereits vor dem ersten Termin der Bürgermeisterwahl im März wurden alle Wahlveranstaltungen ihres Kandidaten Timo Jacob-da Rosa aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt. Wie der Vorstand der SPD-Steinau nun bekannt gab, werden nun, kurz vor dem neuen Wahldatum am 1. November, erneut sämtliche Wahlveranstaltungen von Timo Jacob-da Rosa in geschlossenen Räumen verworfen. Termin an der frischen Luft sollen zunächst beibehalten werden. Darauf einigte sich der SPD-Vorstand am Mittwochabend. Für den Vorsitzenden Markus Harzer war das keine leichte Entscheidung: „Normalerweise wollen wir, dass die Menschen unseren Kandidaten persönlich kennenlernen. Denn sie sollen wissen, bei wem sie ihr Kreuzchen machen. Aufgrund der aktuellen Situation müssen wir aber auch ganz klar zugeben, dass uns Kindergarten, Schule und Wirtschaft wichtiger als die Bürgermeisterwahl sind. Wir müssen alles daransetzen, das öffentliche Leben aufrecht zu halten und dann verzichtet man halt mal sich vor einer Wahl mit vielen Leuten in einen Raum zu setzen und Reden zu halten.“

Bürgermeisterkandidat Timo Jacob-da Rosa sieht die Begegnungen im Freien nach wie als eine gute Alternative an. Er lobt, dass fast alle neun Steinauer Bürgermeisterkandidaten aktuell durch Steinau und die Stadtteile laufen und das Gespräch suchen. „Das ist natürlich mühsamer als Veranstaltungen in Bürgerhäusern oder Kneipen, aber man trifft doch immer den einen oder anderen“, sagte Timo Jacob-da Rosa. Auch wenn seine großen Veranstaltungen abgesagt seien, werde er solange es möglich ist seine Gartenzaungespräche weiterführen und im Bürgerbüro Sprechstunden anbieten. Auch Infostände im Freien seien nach wie vor geplant. Eine Absage der Wahl sei hingegen nicht zu befürchten. „Die Wahlbenachrichtigungen sind alle verschickt und die ersten Briefwahlen sind im Rathaus eingegangen. Diesmal wird es ernst mit der Bürgermeisterwahl in Steinau. Ich rate allerdings nach wie vor jedem, seine Stimme per Briefwahl abzugeben, alleine um die Helfer in den Wahllokalen zu schützen“, so Jacob-da Rosa.

Teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.